Chocolate for future

Die sprachliche Nähe von „TUPINIQUEEN: Chocolate for future“ mit der Umweltbewegung„Fridays for future“, die von der jungen Schwedin Greta Thumberg initiiert wurde, ist weder Ironie noch opportunistische Marketingstrategie. Tatsächlich steht Chocolate for future in der Tradition dieser wichtigen Umweltbewegung: Schokolade – eine der größten Freuden in der Geschichte der Menschheit – hergestellt aus Kakao, der im Einklang mit der Natur produziert wird, dient dem Schutz und der Wiederbelebung von Wäldern.

Um Ihnen diese fantastische Möglichkeit zugänglich zu machen, haben wir die köstliche TUPINIQUEEN-Schokolade kreiert und zeigen damit Flagge: Es ist an der Zeit, sich auf schon bestehende Lösungen zu konzentrieren und konsequent zu sein! Wussten Sie, dass Kakaobäume, die geschützt im Schatten größerer Bäume stehen, mit diesen eine Symbiose bilden und dass dies die ursprüngliche Art des Anbaus ist? Wälder sind ideal für den Kakaoanbau.

Wir verwenden für unsere TUPINIQUEEN Schokolade ausschließlich Kakaobohnen aus dieser natürlichen Anbauform. Sie stammen entweder von Kakaobäumen, die im Atlantischen Regenwald im Süden des Bundesstaates Bahia wachsen, oder aus wieder aufgeforsteten Gebieten einer Agroforstwirtschaft in der brasilianischen Amazonasregion. Kennen Sie eine andere Schokoladenmarke mit einem solchen ökologischen Anspruch? Wir nicht! Darum haben wir mit unserer eigenen Schokolade den Beginn gemacht. Unser Traum ist es, dass es zukünftig noch viel mehr Schokoladen mit einem neuen Zertifizierungskonzept unter dem Motto „Chocolate for future“ geben sollte. Die gute Nachricht ist, dass Sie diese Zukunft bereits heute schon unterstützen können. Dafür brauchen wir Ihr Bewusstsein, liebe Verbraucher!

Die sprachliche Nähe von „TUPINIQUEEN: Chocolate for future“ mit der Umweltbewegung„Fridays for future“, die von der jungen Schwedin Greta Thumberg initiiert wurde, ist weder Ironie noch opportunistische Marketingstrategie. Tatsächlich steht Chocolate for future in der Tradition dieser wichtigen Umweltbewegung: Schokolade – eine der größten Freuden in der Geschichte der Menschheit – hergestellt aus Kakao, der im Einklang mit der Natur produziert wird, dient dem Schutz und der Wiederbelebung von Wäldern.

Um Ihnen diese fantastische Möglichkeit zugänglich zu machen, haben wir die köstliche TUPINIQUEEN-Schokolade kreiert und zeigen damit Flagge: Es ist an der Zeit, sich auf schon bestehende Lösungen zu konzentrieren und konsequent zu sein! Wussten Sie, dass Kakaobäume, die geschützt im Schatten größerer Bäume stehen, mit diesen eine Symbiose bilden und dass dies die ursprüngliche Art des Anbaus ist? Wälder sind ideal für den Kakaoanbau.

Wir verwenden für unsere TUPINIQUEEN Schokolade ausschließlich Kakaobohnen aus dieser natürlichen Anbauform. Sie stammen entweder von Kakaobäumen, die im Atlantischen Regenwald im Süden des Bundesstaates Bahia wachsen, oder aus wieder aufgeforsteten Gebieten einer Agroforstwirtschaft in der brasilianischen Amazonasregion. Kennen Sie eine andere Schokoladenmarke mit einem solchen ökologischen Anspruch? Wir nicht! Darum haben wir mit unserer eigenen Schokolade den Beginn gemacht. Unser Traum ist es, dass es zukünftig noch viel mehr Schokoladen mit einem neuen Zertifizierungskonzept unter dem Motto „Chocolate for future“ geben sollte. Die gute Nachricht ist, dass Sie diese Zukunft bereits heute schon unterstützen können. Dafür brauchen wir Ihr Bewusstsein, liebe Verbraucher!

TUPINIQUEEN

Der Name TUPINIQUEEN lehnt sich an die Bezeichnung eines Indianerstammes an, der schon lange an der Küste des heutigen Brasiliens lebte, als die portugiesische Armada im Jahr 1500 auf das Land zusteuerte: die Tupiniquim.

In kultureller Hinsicht wird Tupiniquim heutzutage oft mit dem Begriff „brasilianisch“ gleichgesetzt: Cinema Tupiniquim (brasilianischer Kinofilm), Antropologia Tupiniquim (brasilianischen Anthropologie), etc. Kenner der brasilianischen Geschichte können sich mit dem Begriff Tupiniquim häufig stärker identifizieren als mit der Landesbezeichnung Brasilien, deren sprachlicher Ursprung in der ersten aus dem Land der Tupi exportierten Holzsorte, der Pau-Brasil, liegt.

Sprache der Tupiniquim

Die Sprache der Tupiniquim war Tupi. Sie gehörte zur der Zeit der „Descobrimento“, zu einer der vier am häufigsten gesprochenen Sprachen des südamerikanischen Kontinents. Bis zu ihrem Verbot im 19. Jahrhundert war Tupi die Verkehrssprache Brasiliens, dann wurde sie verboten und durch das europäische Portugiesisch ersetzt

Tupi ist ebenso der Stammname dieses Indianervolkes, und Tupi-ni-quim bedeutet „Zweig der Tupi“.

Tupi/Tupiniquim und die Kakaopflanze

Die Tupivölker stammen vermutlich aus den Becken des Amazonas, dort wo auch der Kakaobaum seinen Ursprung hat. Im Laufe der Jahrtausende sind die Tupi auf Grund ihrer Lebensweise als Nomaden entlang des Amazonas bis zur Küste migriert. Dabei haben Sie unter anderem Süd Bahia und Espirito Santo durchquert, beides Gegenden, in den heutzutage die meisten Kakaobäume außerhalb des Amazonasbeckens stehen. Es ist naheliegend, dass die Tupi „ihren Kakao“ auch in den neuen Siedlungsgebieten wiedererkannt, ihm dort kultiviert und so neue Kakaoanbaugebiete „erschlossen haben“.

Vertreibung und Assimilierung

Seit der Ankunft der Europäer an den Küsten Brasiliens, also seit mehr als 500 Jahren, mussten die Tupiniquim-Völker für den Erhalt ihres Territoriums ständig kämpfen. Durch diese unermüdlichen Kämpfe, die viel zu oft verloren gingen, und die ständige Vertreibung der Tupiniquim aus ihrem angestammten Land, konnten die Stammesfrauen ihre Ursprüngliche Aufgabe, ihr Wissen den Stamm weiter zu geben, häufig nicht mehr wahrnehmen. Viele ihrer Riten und Symbole sind verloren gegangen und eine große Zahl Tupiniquim wurden zu Assimilation gezwungen.

Heute leisten die übriggebliebenen, nicht mehr als 2000 Tupiniquim, immer noch Widerstand, um das Überleben der Gruppe als Indianer zu sichern. Dieser Kampf wurde in den letzten 40 Jahren hauptsächlich durch die Frauen-Gruppen des Stammes organisiert.

Der Name unserer Schokolade TUPINIQUEEN ist somit eine Hommage an dieses unermüdliche Volk und vor allem an die Frauen der TUPINIQUIM, die TUPI-NI-QUEEN, die standhaft und mutig, trotz alle Willkür der Zeit, für ihr Volk und ihre Kultur kämpfen.

Kontaktieren Sie uns

 

chocolate@tupiniqueen.com

10 + 9 =